Tipps zur Erhöhung der Lebensdauer Ihrer PC-Hardware

/, IT-Service/Tipps zur Erhöhung der Lebensdauer Ihrer PC-Hardware

Tipps zur Erhöhung der Lebensdauer Ihrer PC-Hardware

[fullwidth backgroundcolor=““ backgroundimage=““ backgroundrepeat=“no-repeat“ backgroundposition=“left top“ backgroundattachment=“scroll“ video_webm=““ video_mp4=““ video_ogv=““ video_preview_image=““ overlay_color=““ overlay_opacity=“0.5″ video_mute=“yes“ video_loop=“yes“ fade=“no“ bordersize=“0px“ bordercolor=““ borderstyle=““ paddingtop=“20px“ paddingbottom=“20px“ paddingleft=“0px“ paddingright=“0px“ menu_anchor=““ equal_height_columns=“no“ hundred_percent=“no“ class=““ id=““][title size=“1″ content_align=“left“ style_type=“single“ sep_color=““ class=““ id=““]Tipps zur Erhöhung der Lebensdauer Ihrer PC-Hardware[/title]

Defekte PC-Hardware auszutauschen oder zu reparieren ist oftmals sehr zeitintensiv. Nicht nur der Austausch, sondern auch die Einrichtung kostet hier Zeit, die Sie besser für die Bewältigung von Arbeit gebrauchen können. Um Ausfälle so gering wie möglich zu halten und die Lebenszeit von Ihrem PC deutlich zu erhöhen, sollten Sie folgende Tipps beachten:

1. Reinigung der PC-Hardware

Für eine optimale Lebensdauer ist es wichtig, dass Sie Ihre Hardware stetig warten. Verschmutzte Lüfter und Kühler stören den Kühlvorgang Ihres PCs. Die Lüfter in Ihrem PC versorgen den Innenraum mit kühler Luft. Sind diese Lüfter verstaubt, kann dies eine Überhitzung der PC-Hardware verursachen. Wird Ihr PC stetig gewartet und gereinigt, kann so entsprechend die Lebensdauer deutlich erhöht werden.

2. Aktualisieren der System-Software

Nicht nur Ihre Hardware, sondern auch Ihre Software benötigt fortlaufende Pflege. Ihr Betriebssystem und sonstige installierte Programme erfordern stetige Updates um Schadsoftware vorzubeugen. Softwarehersteller wie Microsoft (Windows), Adobe (Flashplayer und PDF Reader) oder Oracle (Java) verbessern permanent ihre viel verwendete Benutzersoftware. Dennoch werden sehr oft Lücken in ihrem Programmcode gefunden, durch die sich Schadsoftware einschleusen lässt und die nur durch ein Softwareupdate geschlossen werden können. Hierzu ist es wichtig, dass die Aktualisierungen auch richtig durchgeführt werden. Zudem sollten Sie darauf achten, dass Sie bei einer Installation von Programmen oder Updates nicht gleich noch zusätzliche Apps, sogenannte Toolbars, automatisch mit installieren. Auch Toolbars verlangsamen Ihren PC unter Umständen und dienen oftmals nur als lästige Werbung in Ihrem Browser oder auf Ihrem Desktop.

3. Richtige Handhabung

Auch die Positionierung und Standfestigkeit Ihres Computers ist wichtig. Bei PCs mit Festplatten (HDD – Hard Disk Drive) reichen im laufenden Betrieb oftmals schon kleinere Bewegungen um Schäden und Datenverlust zu verursachen. Achten Sie darauf, dass Ihr PC sicher und wackelfrei aufgebaut ist. Auch Laptops, welche noch nicht mit einer SSD-Festplatte (Solid-State-Drive) ausgestattet sind, sind nicht dazu geeignet im laufenden Betrieb unnötig viel bewegt zu werden. Aber auch unter Verwendung einer SSD-Festplatte, sollten Sie bedenken, dass die filigrane PC-Technik nicht auf ständige Bewegung ausgelegt ist.

Telefon: 05971 / 98049-19     E-Mail: Kontaktformular

[/fullwidth]
2016-02-16T12:50:01+00:00